Ads

ff separator line

Unsere Hunde sind treue Begleiter, die uns über viele Jahre hinweg Freude bereiten. Doch wie bei uns Menschen, verändern sich auch ihre Bedürfnisse mit dem Alter. Eine der häufigsten Herausforderungen für ältere Hunde ist die Gewichtskontrolle. Ein angepasstes Futter und eine ausgewogene Ernährung können dabei helfen, das Idealgewicht zu halten und gesundheitliche Probleme zu vermeiden. In diesem Artikel geben wir Tipps und Ratschläge für die richtige Ernährung älterer Hunde.

Warum ältere Hunde zu Gewichtszunahme neigen 

Mit dem Alter verringert sich oft die Aktivität des Hundes. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, und sie benötigen weniger Kalorien. Dennoch bekommen viele Hunde die gleiche Menge und Art von Futter wie in ihren jüngeren Jahren, was zu einer Gewichtszunahme führen kann. Übergewicht kann wiederum zu gesundheitlichen Problemen wie Arthritis, Diabetes oder Herzerkrankungen führen. Daher ist es wichtig, die Ernährung älterer Hunde anzupassen, um ihnen ein gesundes und komfortables Leben zu ermöglichen. 

Brauner Labrador Portrait seitlich
Foto: jatocreate -pixabay.com

Die richtige Ernährung für ältere Hunde: Worauf ist zu achten? 

  • Reduzierter Energiebedarf: Ältere Hunde sind oft weniger aktiv und haben einen langsameren Stoffwechsel. Das bedeutet, sie benötigen weniger Kalorien als in ihren jüngeren Jahren. Übermäßige Kalorienzufuhr kann zu Übergewicht führen, was wiederum die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten wie Arthritis und Diabetes erhöht. 
  • Hochwertige Proteine: Ältere Hunde benötigen weiterhin Proteine, allerdings von hoher Qualität. Proteine unterstützen die Muskelmasse und fördern die Regeneration von Gewebe. 
  • Fett und Omega-3-Fettsäuren: Eine moderate Fettzufuhr ist für ältere Hunde essentiell, wobei Omega-3-Fettsäuren aus Fischölen besonders vorteilhaft sein können, da sie entzündungshemmende Eigenschaften haben und bei Erkrankungen wie Arthritis helfen können. 
  • Ballaststoffe: Ein höherer Ballaststoffgehalt im Futter kann dabei helfen, das Verdauungssystem in Schwung zu halten und Verstopfungen vorzubeugen. 
  • Weniger Salz und Phosphor: Zu viel Salz kann bei älteren Hunden zu Bluthochdruck führen, während eine reduzierte Phosphoraufnahme die Nieren entlastet. 
  • Vitamine und Mineralien: Ein angemessener Gehalt an Vitaminen und Mineralien, insbesondere Antioxidantien, kann dabei helfen, altersbedingte Erkrankungen abzuwehren und das Immunsystem zu stärken. 
  • Weniger Füllstoffe: Vermeiden Sie Futtersorten, die hohe Mengen an unnötigen Füllstoffen enthalten. Diese können die Verdauung beeinträchtigen und bieten wenig Nährwert. 
  • Spezialdiäten bei Krankheiten: Bei bestimmten Erkrankungen, wie Nierenproblemen, Herzkrankheiten oder Diabetes, kann eine spezielle Diät erforderlich sein. Konsultieren Sie in solchen Fällen immer einen Tierarzt. 

Tipps zur Gewichtskontrolle für ältere Hunde 

  • Spezielles Seniorenfutter: Es gibt speziell konzipierte Futtersorten für ältere Hunde, die weniger Kalorien und Fett, dafür aber mehr Ballaststoffe enthalten. Sie helfen dabei, das Sättigungsgefühl zu verlängern, ohne übermäßig Kalorien zuzuführen. 
  • Kleinere, häufigere Mahlzeiten: Das Aufteilen des Futters in kleinere Portionen, die über den Tag verteilt werden, kann den Stoffwechsel ankurbeln und den Hunger des Hundes besser regulieren. 
  • Frisches Wasser: Stellen Sie immer sicher, dass Ihr Hund Zugang zu frischem Wasser hat. Oftmals wird Durst mit Hunger verwechselt. 
  • Gesunde Snacks: Wenn Sie Ihrem Hund zwischendurch etwas Gutes tun möchten, greifen Sie zu gesunden Snacks wie Karotten oder Brokkoli. Sie sind kalorienarm und liefern gleichzeitig wertvolle Nährstoffe. 
  • Regelmäßige Bewegung: Auch wenn ältere Hunde vielleicht nicht mehr so agil sind wie früher, brauchen sie dennoch Bewegung. Regelmäßige, moderate Spaziergänge oder sanfte Spiele können helfen, die Muskulatur zu erhalten und das Gewicht zu regulieren. 
  • Regelmäßige Gewichtskontrollen: Wiegen Sie Ihren Hund regelmäßig und passen Sie bei Bedarf die Fütterungsmenge an. Ihr Tierarzt kann dabei helfen, das ideale Gewicht für Ihren Hund zu bestimmen und Tipps für die richtige Ernährung geben. 
Hund schüttelt sich
Foto: ToNic-Pics – pixabay.com

Fazit: 

Die Ernährung älterer Hunde erfordert besondere Aufmerksamkeit. Mit dem richtigen Futter, regelmäßiger Bewegung und dem Bewusstsein für die besonderen Bedürfnisse im Alter kann Ihr treuer Vierbeiner ein gesundes, erfülltes Leben führen. Es ist wichtig, regelmäßig den Gesundheitszustand und das Gewicht des Hundes zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen in der Ernährung vorzunehmen. Eine ausgewogene, altersgerechte Ernährung unterstützt nicht nur das körperliche Wohlbefinden des Hundes, sondern auch seine Lebensfreude und Lebensqualität. 

Tags:

Ads