Ads

ff separator line

Die Anschaffung eines Meerschweinchens ist für viele ein aufregendes Ereignis. Die kleinen Nager sind nicht nur niedlich, sondern auch gesellig und pflegeleicht. Bevor du jedoch ein Meerschweinchen bei dir aufnimmst, solltest du einige wichtige Aspekte beachten, um sicherzustellen, dass du und dein neuer Freund ein harmonisches Zusammenleben haben. Hier ist deine Checkliste zur Anschaffung: 

1. Gesellige Tiere

Meerschweinchen sind von Natur aus gesellige Tiere und haben in der Wildnis stets im Verbund mit anderen Artgenossen gelebt. Diese soziale Natur hat tiefe Wurzeln in ihrer Evolution und beeinflusst ihre Verhaltensweisen, Bedürfnisse und ihr allgemeines Wohlbefinden. 

Das Bedürfnis nach Sozialkontakt 

Ein einzelnes Meerschweinchen, das alleine gehalten wird, kann leicht Anzeichen von Depression, Stress oder Langeweile zeigen. Es könnte weniger aktiv sein, sein Futter ignorieren oder sogar selbstverletzendes Verhalten zeigen. Die Anwesenheit eines Artgenossen hingegen bietet nicht nur Gesellschaft, sondern auch Möglichkeiten zur Interaktion, zum Spielen und zur gegenseitigen Fellpflege. Diese Aktivitäten sind für das psychische Wohlbefinden des Meerschweinchens von zentraler Bedeutung. 

6 Meerschweinchen fressen Heu und Gras
© geoworld – pixabay.com

Kommunikation und Lernen 

Meerschweinchen kommunizieren auf vielfältige Weise miteinander – durch Laute, Körperhaltung und Verhalten. In einer Gruppe können sie diese Kommunikationsfähigkeiten voll ausschöpfen. Ein weiterer Vorteil der Gruppenhaltung ist, dass jüngere Meerschweinchen von den älteren lernen können, sei es bei der Futtersuche, beim Umgang mit neuen Situationen oder einfach bei der täglichen Routine. 

Schutz und Wärme 

In der Natur suchen Meerschweinchen oft Schutz in Gruppen, um sich vor Raubtieren zu schützen. In Gefangenschaft bieten Artgenossen ein Gefühl von Sicherheit und Komfort. Darüber hinaus können sie sich an kälteren Tagen aneinander kuscheln, um Wärme zu teilen und zu erhalten. 

2. Das richtige Gehege

Meerschweinchen sind aktive und neugierige Tiere, die sich gerne bewegen, erkunden und spielen. Ein angemessenes Gehege ist somit nicht nur eine Frage des Platzes, sondern auch der Qualität des Lebensraums, den es bietet.

Größe und Raum 

Die Größe des Geheges ist oft der erste Aspekt, den zukünftige Meerschweinchenbesitzer in Betracht ziehen. Wie bereits erwähnt, ist eine Größe von 120×60 cm für zwei Meerschweinchen das absolute Minimum. Doch wieso ist das so wichtig? Meerschweinchen brauchen Platz zum Laufen, Hoppeln und Spielen. Sie sollten auch die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen oder einen ruhigen Ort für ein Nickerchen zu finden. Ein größeres Gehege bietet auch Raum für Unterschlupfmöglichkeiten, Spielzeug und andere Bereicherungen, die die Umgebung stimulierend und interessant machen. 

Der Luxus eines Außengeheges 

In den wärmeren Monaten lieben es Meerschweinchen, frische Luft zu schnappen und in einem Außengehege zu grasen. Dies bietet ihnen nicht nur eine Abwechslung von ihrer üblichen Umgebung, sondern auch die Möglichkeit, natürliches Gras zu fressen und Vitamin D aus dem Sonnenlicht aufzunehmen. Ein Außengehege sollte jedoch nicht nur groß, sondern auch sicher sein. 

Zwei Meerschweinchen im Außengehege
© geoworld – pixabay.com

Sicherheit vor Raubtieren 

Auch wenn dein Garten sicher erscheint, gibt es viele potenzielle Bedrohungen für Meerschweinchen, von Katzen über Marder bis hin zu Greifvögeln. Ein gut gesichertes Gehege sollte daher: 

  • Ein festes Dach haben, um vor Greifvögeln und anderen kletternden Raubtieren zu schützen. 
  • Ein feinmaschiges Gitter oder einen Draht haben, um kleinere Raubtiere abzuhalten. 
  • Einen sicheren Verschluss haben, der nicht einfach von neugierigen Pfoten oder Schnauzen geöffnet werden kann. 
  • In Erwägung ziehen, das Gehege teilweise oder ganz in den Schatten zu stellen, um die Meerschweinchen vor direkter Sonneneinstrahlung und Überhitzung zu schützen. 

3. Die richtige Ausstattung für das Meerschweinchen-Gehege 

Das perfekte Gehege für ein Meerschweinchen ist mehr als nur ein Käfig. Es ist ein Lebensraum, der zur Erkundung, zum Spielen und zur Entspannung einlädt. Eine gut durchdachte Ausstattung kann den Unterschied zwischen einem einfachen Aufenthaltsort und einem echten Zuhause ausmachen. Hier sind einige Tipps und Ideen, wie du das Gehege deiner Meerschweinchen optimal ausstatten kannst: 

Versteckmöglichkeiten und Unterschlüpfe 

Meerschweinchen sind von Natur aus Beutetiere und suchen daher häufig nach sicheren Orten, an denen sie sich verstecken können. Ein oder mehrere Unterschlüpfe im Gehege bieten ihnen Schutz und Geborgenheit. Das kann ein einfaches Holzhaus, eine Röhre oder sogar ein umgedrehter Karton sein. Wichtig ist, dass es groß genug ist, damit sich das Meerschweinchen hineinzwängen kann, aber klein und gemütlich genug, um ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. 

Meerschweinchen im Gehege
© MAX4869 – pixabay.com

Spielzeug zur Beschäftigung 

Meerschweinchen sind neugierige Tiere, die gerne ihre Umgebung erkunden. Biete ihnen daher verschiedene Spielzeuge, um ihre Neugier zu wecken und sie zu beschäftigen. Das kann ein einfacher Ball, ein Tunnel oder spezielle Kau-Spielzeuge sein. Die Auswahl an Meerschweinchen-Spielzeug im Handel ist groß, aber oft sind es auch einfache Dinge, die ihnen Freude bereiten. 

Trinkflasche und Futternapf 

Die richtige Ernährung ist für die Gesundheit deines Meerschweinchens entscheidend. Eine stabile Trinkflasche stellt sicher, dass sie immer Zugang zu frischem Wasser haben. Ein Futternapf, vorzugsweise aus schwerem Material, damit er nicht so leicht umgeworfen werden kann, ist ideal für Trockenfutter. Frisches Heu sollte jedoch immer frei zugänglich sein, da es den Hauptbestandteil ihrer Ernährung darstellt. 

Weitere Anregungen 

Denke auch über andere Elemente zur Bereicherung nach, wie z.B.: 

Heuraufen: Dies hält das Heu sauber und verhindert, dass es durch das Gehege verteilt wird. 

Klettermöglichkeiten: Einige Meerschweinchen mögen es, auf kleine Plattformen oder Rampen zu klettern. 

Sandbad: Ein Bereich mit speziellem Sand kann für die Meerschweinchen sowohl zum Spielen als auch zur Pflege ihres Fells und der Haut dienen. 

Die Ausstattung des Geheges ist ein dynamischer Prozess. Beobachte, was deine Meerschweinchen mögen und was sie nicht mögen, und passe die Einrichtung entsprechend an. Ein gut ausgestattetes Gehege fördert das Wohlbefinden und die Aktivität deiner kleinen Freunde und sorgt für glückliche und gesunde Meerschweinchen. 

4. Richtlinien für eine artgerechte Ernährung

Meerschweinchen sind kleine Feinschmecker mit spezifischen Ernährungsbedürfnissen. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist entscheidend für ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität. Aber was bedeutet „artgerechte Ernährung“ für ein Meerschweinchen und wie stellt man sicher, dass man alles richtig macht? 

Meerschweinchen in der Küche
© furbymama – pixabay.com

Heu: Das A und O der Meerschweinchen-Ernährung 

Heu sollte den Hauptbestandteil der Ernährung eines Meerschweinchens ausmachen und ihnen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es ist nicht nur eine wichtige Ballaststoffquelle, sondern unterstützt auch die ständig nachwachsenden Zähne des Tieres und fördert eine gesunde Verdauung. Zusätzlich bietet es Beschäftigung und dient als kuscheliges Nest. 

Frisches Gemüse: Ein täglicher Leckerbissen 

Gemüse ist für Meerschweinchen eine wichtige Vitaminquelle, insbesondere Vitamin C, das sie nicht selbst produzieren können. Beliebte und gesunde Gemüsesorten sind zum Beispiel Paprika, Gurken, Fenchel, Petersilie und Löwenzahn. Es ist jedoch wichtig, neues Gemüse schrittweise in den Speiseplan einzuführen und es vorher gründlich zu waschen. 

Spezielles Meerschweinchenfutter: Ein ausgewogenes Ergänzungsfutter 

Trockenfutter, speziell für Meerschweinchen entwickelt, kann in kleinen Mengen angeboten werden. Es enthält oft wichtige Mineralien und Vitamine, sollte aber nur als Ergänzung und nicht als Hauptfutter dienen. 

Was man vermeiden sollte: Zuckerreiche Lebensmittel 

Obwohl Obst in kleinen Mengen als Leckerbissen dienen kann, sollte es wegen seines hohen Zuckergehaltes nur sparsam gegeben werden. Zu viel Zucker kann zu Verdauungsproblemen und Übergewicht führen. Auch bestimmte Gemüsesorten wie zum Beispiel Eisbergsalat, der viel Wasser und wenig Nährstoffe enthält, oder kohlenhydratreiche Lebensmittel sollten vermieden werden. 

Frisches Wasser: Unverzichtbar und immer verfügbar 

Ein ständiger Zugang zu frischem und sauberem Wasser ist unerlässlich. Trinkflaschen eignen sich besonders gut, da sie verhindern, dass das Wasser verunreinigt wird. 

5. Warum ein vorheriger Gesundheitscheck für Dein Meerschweinchen so wichtig ist 

Meerschweinchen sind entzückende, aktive und gesellige Tiere. Wie bei jedem anderen Haustier auch, möchten wir, dass sie gesund, glücklich und aktiv in ihrem neuen Zuhause leben. Bevor man jedoch das Vergnügen hat, ein Meerschweinchen mit nach Hause zu nehmen, ist es entscheidend, sich über seinen Gesundheitszustand klar zu werden. 

Arzt hält Stethoskop
© Nappy – unsplash.com

Frühzeitige Erkennung von Krankheiten

Ein vorsorglicher Gesundheitscheck kann helfen, mögliche Krankheiten oder gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Dies ist nicht nur für das Tier selbst von Vorteil, sondern verhindert auch, dass andere Haustiere zu Hause gefährdet werden. 

Sicherstellung des allgemeinen Wohlbefindens 

Der Tierarzt wird das Meerschweinchen auf Anzeichen von Stress, Unterernährung oder anderen gesundheitlichen Problemen untersuchen. Dies gibt dem zukünftigen Besitzer ein klares Bild vom aktuellen Zustand des Tieres. 

Beratung über die Pflege 

Neben dem eigentlichen Check bietet der Tierarztbesuch auch eine hervorragende Gelegenheit, wertvolle Ratschläge zur optimalen Pflege des Meerschweinchens zu erhalten. Dies kann Tipps zur Fütterung, zum Handling und zu anderen Aspekten der Meerschweinchenpflege umfassen. 

Zukünftige Gesundheitsplanung 

Nach einem vollständigen Gesundheitscheck hat man nicht nur Gewissheit über den aktuellen Zustand des Meerschweinchens, sondern kann auch einen Plan für zukünftige Tierarztbesuche, Impfungen oder andere vorbeugende Maßnahmen erstellen. 

Vertrauensaufbau mit dem Tierarzt 

Das frühe Aufsuchen eines Tierarztes gibt einem die Möglichkeit, eine Beziehung zu einem vertrauenswürdigen Fachmann aufzubauen. Dies wird besonders nützlich sein, wenn das Meerschweinchen in der Zukunft gesundheitliche Probleme hat. 

6. Die Kosten

Die Entscheidung, ein Meerschweinchen in die Familie aufzunehmen, ist nicht nur eine Frage von Zuneigung und Verantwortung, sondern auch eine finanzielle Überlegung. Bevor man dieses süße Nagetier nach Hause bringt, sollte man sich über die anfallenden Kosten im Klaren sein, sowohl die offensichtlichen als auch die versteckten. 

Mädchen und Meerschweinchen auf Wiese
© Pezibear – pixabay.com

Anschaffungskosten 

Die ersten Kosten, mit denen man konfrontiert wird, sind die Anschaffungskosten. Diese können variieren, je nachdem, ob man das Tier von einem Züchter, einem Tierheim oder einem Haustiergeschäft erwirbt. 

Gehege und Startausrüstung

Ein sicheres und geräumiges Gehege, eventuell mit einem Außengehege für warme Tage, ist essentiell. Hinzu kommen Kosten für Einrichtungen wie Häuschen, Röhren, Näpfe und Trinkflaschen. 

Futterkosten 

Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend für die Gesundheit des Meerschweinchens. Dies bedeutet regelmäßige Ausgaben für Heu, spezielles Trockenfutter, frisches Gemüse und Vitamine. 

Streu und Reinigungsmaterial 

Die laufenden Kosten für Streu können sich schnell summieren. Es ist wichtig, ein sauberes Gehege zu gewährleisten, weshalb regelmäßige Reinigungen und der Austausch der Streu erforderlich sind. 

Spielzeug und Beschäftigung 

Meerschweinchen sind neugierige und aktive Tiere, daher sollten Spielzeug und andere Beschäftigungsgegenstände regelmäßig erneuert oder ergänzt werden. 

Tierarztkosten 

Neben den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen können auch unerwartete gesundheitliche Probleme auftreten, die Tierarztbesuche erforderlich machen. Es ist ratsam, hierfür immer einen kleinen finanziellen Puffer einzuplanen. 

Unvorhergesehene Ausgaben 

Wie bei jedem anderen Haustier auch können unerwartete Situationen eintreten, die zusätzliche Kosten verursachen, sei es ein beschädigtes Gehege, das ersetzt werden muss, oder spezielle Medikamente. 

Junge hält Meerschweinchen